Archiv für den Monat: Juli 2013

1. Europäische Lachyoga-Konferenz, Lissabon, Portugal, 17. – 20. Oktober 2013

Lissabon im Oktober? Warum nicht! 🙂 Besonders weil dort dieses Jahr eine besondere Veranstaltung stattfindet – die erste Europäische Lachyoga-Konferenz! Der Gründer der Lachyoga-Bewegung Dr. Madan Kataria und seine Frau Madhuri kommen wieder nach Europa! Ich war noch nie in Portugal, so werde ich diese Gelegenheit nutzen, um dieses Land zu besuchen; Lissabon soll eine sehr schöne Stadt sein…

Was ist Lachyoga?

“Wenn Du lachst, änderst Du dich. Wenn Du dich änderst, ändert sich die ganze Welt.”                    Dr. Madan Kataria, Gründer der Lachyoga-Bewegung 

what_is_laughter_yoga

Dr. Madan Kataria und sein Lachclub in Indien

Eine kurze Geschichte. Im März 1995 schrieb der in Mumbai praktizierende Arzt Dr. Madan Kataria einen Artikel zum Thema “Lachen – die beste Medizin” für ein Gesundheitsjournal. Im Zuge seiner Recherchen stieß er auf viele aktuelle Forschungsberichte zu den zahlreichen erwiesenen Vorteilen von Lachen für Körper und Seele. Zutiefst inspiriert, beschloss der Dr. Kataria – ein Mann der Tat – sogleich, die Wirkungen von Lachen bei sich selbst und anderen in der Praxis zu prüfen

Um 7 Uhr morgens ging er am 13. März 1995 in einen nahegelegenen öffentlichen Park und schaffte es, vier Leute davon zu überzeugen, mit ihm einen “Lachclub” zu starten. Zur Belustigung der Passanten lachten diese Menschen gemeinsam im Park. Diese kleine Lachgruppe wuchs innerhalb weniger Tage auf 50 Mitglieder an.

Die Geburt des Lachyoga. Während der ersten Treffen standen die Teilnehmer im Kreis, eine Person ging in die Mitte und erzählte einen Witz oder eine lustige Geschichte. Alle Beteiligten hatten ihren Spaß und fühlten sich für den Rest des Tages wohl. Nach zwei Wochen kam es jedoch zu einer Krise: die guten Witze waren ausgegangen und negative, verletzende Themen kamen auf. Zwei beleidigte Mitglieder beschwerten sich und forderten eine Schließung des Lachclubs, statt mit solchen Witzen fortzusetzen.

Dr. Kataria bat seine Clubmitglieder um einen Tag Geduld, um nach einer Lösung suchen zu können. In dieser Nacht fand er die Antwort in seinen wissenschaftlichen Unterlagen: unser Körper kann nicht zwischen echtem und gespieltem Lachen unterscheiden. In beiden Fällen produziert er dieselbe “Glücks-Chemie”. Am nächsten Morgen erklärte Dr. Kataria diese Tatsache seiner Gruppe und bat sie, mit ihm eine Minute land das Lachen zu simulieren. Voller Skepsis willigten die Teilnehmer ein… das Ergebnis war verblüffend. Bei einigen wurde aus dem gespielten Lachen sehr schnell echtes Lachen, das die anderen ansteckte. Innerhalb kurzer Zeit lachte die Gruppe wie nie zuvor. Dieses herzhafte Lachen dauerte fast 10 Minuten an. Das war der Durchbruch und die Geburtsstunde von Lachyoga.

Der Beginn einer Bewegung. Die Lachclub-Bewegung begann 1995 mit nur 5 Menschen und breitete sich rasch in ganz Indien aus. 1999 startete Dr. Kataria seine erste Auslandstour in die USA, auf Einladung des Psychologen Steve Wilson hin. Heute stellt Lachyoga eine weltweite Bewegung dar, mit mehr als 6.000 Lachclubs in über 70 Ländern.

In Kürze: was ist Lachyoga? Lachyoga ist ein einzigartiges Training, das Lachen ohne Grund mit Yoga-Atemtechniken des Pranayama Yoga kombiniert. Jeder Mensch kann lachen, ohne auf Humor, Witze oder Komödien angewiesen zu sein. Lachen wird zu Beginn als Körperübung simuliert, während in der Gruppe Blickkontakte aufgebaut werden und kindlich-spielerische Verhaltensweise einfließen. In den meisten Fällen führt das rasch zu echtem, ansteckendem Lachen. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass unser Körper nicht zwischen echtem und simuliertem Lachen unterscheiden kann. Lachyoga ist die einzige Technik, die erwachsenen Menschen herzhaftes, anhaltendes Lachen ermöglicht, ohne dabei das kognitive Denken zu involvieren. Es umgeht unseren Intellekt, der normalerweise natürliches Lachen hemmt.

Wie funktioniert’s? Lachyoga-Einheiten beginnen mit leichten Aufwärmübungen wie Stretching, rhythmisches Sprechen, Klatschen und verschiedenen Bewegungen. Diese Techniken helfen, Hemmungen abzubauen und ein Gefühl für kindlich-spielerische Verhaltensweisen zu entwickeln. Atemübungen werden gemacht, um die Lungen für das Lachen vorzubereiten. Es folgen Lachübungen, in die auf spielerische Art und Weise Rollenspiel-Elemente und Visualisierungsübungen einfließen. Diese Übungen führen aufgrund der Gruppendynamik zu verlängertem und herzhaftem, bedingungslosem Lachen.

Dr. Madan

Dr. Madan Kataria und seine Frau, Madhuri

Eine Lachyoga-Einheit kann mit einer Lachmeditation abschließen. Das ist eine Phase freien Lachens, in der die Teilnehmer liegen oder sitzen und ihrem natürlichen Lachen freien Lauf lassen. Der Lachmeditation kann eine geführte Entspannung nachfolgen.

Viel Spaß beim Lachen! 🙂