Archiv des Autors: Lachclub KH

Frohes, lachendes Fest! :-)

Liebe Lachyoga-Freunde!

Wir wünschen Euch allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr! 🙂

Vielen Dank fürs Mitlachen in 2013 und wir freuen uns, mit Euch wieder ab Januar zu lachen! 🙂

Ho, ho! Ha, ha, ha!!

Euer Lachclub Bad Kreuznach – Christl, Gosia und Axel

Frohe Weihnachten

 

Lachyoga-Club auf Skype!!

logo-skype-laughterclubLiebe Lachfreunde!

Wie Ihr wisst, ich suche immer neue Ideen, die uns ermöglichen, das Lachyoga zu Hause zu üben (zwischen den Lachyoga-Stunden). Ich bin von Madhuri Kataria inspiriert worden und habe gestern den Skype-Lachclub ausprobiert. Es war herrlich!! 🙂

Das Prinzip ist einfach. Ihr braucht nur Internet und einen Skype-Account. Ihr könnt Euch jeden Tag um 10:00 Uhr oder um 19:45 Uhr einloggen und mit Menschen aus aller Welt lachen. Das Schöne dabei ist – die Lachsprache ist universell! 🙂 Ho, ho! Für weitere Informationen besucht diese Seite www.skypelaughterclub.org

Ich habe gestern echt viel Spass mit meinen neuen Skype-Lachfreunden gehabt! Ihr könnt das im nachstehenden Video sehen! 🙂 (Ich habe mein iPhone zum Telefonieren benutzt).

Ho,ho! Ha, ha, ha! und bis Montag!

News aus Portugal – Lachyoga-Konferenz in Lissabon

 

Lachyoga2

Lachyoga Konferenz

Liebe Lachfreunde,

Ich bin vor Kurzem aus Lissabon zurückgekommen, wo ich an der Lachyoga-Konferenz teilgenommen habe (und natürlich Lissabon besichtigt habe :-)).

Die Konferenz war unvergesslich, wir haben zwei Tage lang miteinander gelacht, getanzt, gesungen… Die Stimmung war wunderbar, wie immer in der Lachyoga-Familie. Ich habe mich von den Konferenzteilnehmern und von Dr. Madan Kataria unheimlich inspirieren lassen und bin voller Energie nach Hause zurückgekommen.

Ich habe für Euch eine ganze Menge neuer, lustiger Lachübungen mitgebracht, diese werden wir dann gemeinsam im November ausprobieren 🙂

Folgende zwei Lach-Ideen habe ich aus Lissabon mitgebracht:

1). Lachyoga für Senioren. Ich habe an einem wunderschönen Workshop teilgenommen: “Lauging with Golden Age People”. Die wunderbare Trainerin aus Brasilien hat zuvor viel mit Seniorengruppen gearbeitet und ihre Erfahrungen an uns weitergegeben. Was für eine schöne Idee! Als Lachclub Bad Kreuznach werden wir ehrenamtlich in der Weihnachtszeit in die Seniorenheime gehen und dort Lachyoga-Stunde für die Heimbewohner anleiten. Wir finden es wichtig, in dieser besonderen Zeit das Lachen zu verbreiten. Falls Du Interesse hast, bei dieser Aktion mitzumachen, lass uns wissen. Wir freuen uns über jede Lach-Unterstützung! 🙂

2). Lach-Lizenz Workshop. Dr. Madan Kataria, der Gründer von Lachyoga-Bewegung, hat in Lissabon ein neues Lachyoga-Training vorgestellt – 1-tägiges Training “Lachlizenz”. In diesem Workshop lernen die Teilnehmer, wie sie mehr Lachen in ihr tägliches Leben integrieren können. Es freut uns, Euch mitzuteilen, dass dieses Training ab Januar auch bei uns stattfinden wird! Die Details folgen bald!

Lissabon

Lissabon

Liebe Grüße!

Ho, ho! Ha, ha, ha! 🙂

 

Lachübungen für zu Hause

Liebe Lachfreunde!

Es ist schön, wenn man gemeinsam in einer Lachstunde lachen kann. Lachyoga kann man aber auch zu Hause üben. Egal was wir tun, wir können einfach dazu lachen.

Man kann beim Bügeln lachen, beim Kochen, beim Geschirrspülen, in der Dusche, usw. Ich war z.B. heute mit meinem Hund in den Weinbergen spazieren und habe einige Minuten laut zwischendurch gelacht. Mein Hund hat mich zwar etwas komisch angeschaut, aber das Lachen hat mir soooo gut getan! :-). Wichtig ist, dass man mindestens 2-3 Minuten am Stück lacht. Je länger, desto besser, natürlich. Man sollte auch versuchen, nach Möglichkeit, aus dem Bauch heraus zu lachen.

Das Besondere dabei ist: wir müssen gar nichts zu lachen haben, um von der positiven Wirkung des Lachens zu profitieren. Lachyoga basiert auf der wissenschaftlichen Tatsache, dass unser Körper nicht zwischen echtem und gespieltem Lachen unterscheidet und wir somit dieselben gesundheitlichen Vorteile bekommen, auch wenn wir das Lachen spielen.

Im folgenden Video zeigt Dr. Madan Kataria (Gründer der Lachyoga-Bewegung), wie man den Lach-Tee zubereitet!

Ho, ho! Ha, ha, ha!! 🙂 

Wie atme ich richtig?

Young Woman Meditating at the Beach

In unserer letzten Lachyoga-Stunde haben wir über die richtige Atmung gesprochen und einige Übungen dazu gemacht. Für diejenigen von Euch, die mehr erfahren möchten, wie man richtig atmet, haben wir nachstehend einige praktische Informationen zusammengestellt. Wir werden natürlich weiterhin verschiedene Atemtechniken in unseren Lachstunden üben. Viel Spaß beim Lesen (und Atmen)! 🙂

Wie atme ich richtig?

“Viele Menschen atmen, z. B. in Stress-Situationen, zu schnell und zu flach. Gerade dann, wenn es um uns herum hektisch wird, sollten wir jedoch tief durchatmen und unser gesamtes Lungenvolumen nutzen. Eine tiefe Atmung unter Einsatz des Zwerchfells versorgt unseren Körper mit ausreichend Sauerstoff und kann körperliche sowie geistige Spannungen lösen.

Die Folgen falscher Atmung 
Ob wir richtig oder falsch atmen, können wir am Bauch sehen bzw. fühlen. Eine tiefe Bauchatmung erkennen Sie daran, dass sich Ihr Bauch beim Einatmen nach vorne wölbt. Bei der flachen, so genannten Brust- oder Schulteratmung, zieht sich der Bauch nach innen. In diesem Fall nehmen wir pro Atemzug weniger Sauerstoff auf. Deshalb müssen wir öfter atmen, um den Körper ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen.

Auch das Herz wird stärker belastet, denn es muss stärker pumpen, damit genügend Sauerstoff in sämtliche Körperregionen gelangt. Müdigkeit, Verspannungen, Konzentrationsschwäche und Depressionen können beispielsweise die Folgen sein.

Testen Sie doch einmal, wie groß Ihr Lungenvolumen ist! Dazu atmen Sie zwei- bis dreimal tief ein und aus. Dann blasen Sie eine Kerze aus. Wie viel Abstand können Sie von der Flamme nehmen? Mindestens eine Armlänge sollte es sein. Wenn Sie weniger Abstand brauchen, kann das darauf hinweisen, dass Sie falsch atmen oder Ihre Lungenfunktion gestört ist. Fragen Sie Ihren Arzt, ob er bei Ihnen einen Lungenfunktionstest für angebracht hält.

So atmen Sie richtig ein und aus 
Der wichtigste Atemmuskel, das Zwerchfell, trennt den Brust- vom Bauchraum. Wenn Sie richtig atmen, bemerken Sie die Auf- und Abwärtsbewegung des Muskels daran, dass sich Ihr Bauch entsprechend vorwölbt oder einzieht. Beim Einatmen sollte sich das Zwerchfell zusammenziehen und abwärts bewegen. Die Bauchdecke wölbt sich dabei nach vorne. Auf diese Weise entsteht im Brustraum ein Sog und die Lungen können sich entfalten. Auch das Herz profitiert. Es bewegt sich mit dem Zwerchfell nach unten, wird erweitert und entlastet. Beim Ausatmen entspannt sich das Zwerchfell wieder und die Bauchdecke wölbt sich dabei nach innen. So kann verbrauchte Luft aus den Lungen herausgepresst werden.

 

Anleitung zur tiefen Bauchatmung 
Die folgende Atemübung hilft Ihnen dabei, Ihre Atmung zu beruhigen und sich zu entspannen.

Anmerkung: diese Übung kann wunderbar eingesetzt werden, wenn Sie sich gestresst fühlen. Die Übung kann auch im Sitzen gemacht werden.

  • Legen Sie sich bequem auf den Rücken und strecken Sie die Beine lang aus.
  • Führen Sie Ihre Hände auf dem Bauch zusammen  die Mittelfinger berühren sich über dem Bauchnabel.
  • Atmen Sie nun bewusst aus, so dass sich der Bauch leicht einzieht.
  • Atmen Sie dann ganz langsam ein und zählen Sie dabei langsam bis zwei. Während des Einatmens hebt sich der Bauch und Ihre Finger driften auseinander. Halten Sie den Atem für eine Sekunde an.
  • Atmen Sie nun ganz langsam wieder aus. Die Bauchdecke senkt sich und die Finger berühren sich wieder.

Wiederholen Sie die Atemübung solange Sie möchten. Schon ein bis zwei Minuten reichen in der Regel aus, um zur Ruhe zu kommen und neue Kraft zu tanken.

Tipps für gesundes Atmen im Alltag 
Halten Sie sich möglichst aufrecht und vermeiden Sie z. B. hochgezogene Schultern oder einen eingeklemmten Bauch, z. B. durch eine zu enge Hose. Solche Haltungen können Ihre Atmung behindern. Nutzen Sie Ihre Nase zum Atmen. Sie reinigt und erwärmt die Atemluft.
Durch den Mund müssen Sie nur dann Luft holen, wenn Sie sich richtig anstrengen. Lüften Sie Innenräume regelmäßig und bewegen Sie sich viel an der frischen Luft. Vor allem Ausdauersport wie Joggen, Walking oder Radfahren trainiert die Atmung. Mit Kraftübungen für den Bauch können Sie Ihre Bauchmuskulatur stärken. Diese unterstützt das Zwerchfell beim Ausatmen.”

Quelle: http://ernaehrungsstudio.nestle.de/

Der Lachclub ist eröffnet!

3LachYoga-1

flickr.com

Der Lachclub ist eröffnet – am 16.9. hatten wir unseren 1. Abend und – wie Sie sich denken können –  haben wir viel gelacht! Wir haben lachend uns gezankt, heftig diskutiert über Politik in der internationalen Lachyogasprache – gibberisch – die kein Mensch versteht, auch diejenigen, die sie sprechen – das ist so lustig, dass man unweigerlich lachen muss! Das geht ganz von alleine und die Hemmschwelle war schnell überwunden. Wir stellen uns vor, wir sind im Urlaub und laufen über heißen Sand, wir lecken Eis und müssen lachen, denn es ist ein Lach-Eis, wir lesen ein lustiges Buch und zeigen uns die lustigen Passagen gegenseitig und müssen natürlich noch mehr lachen. Wir laufen wie eine Königin oder ein König durch die Reihen und werden belacht und bestaunt und beklatscht – das tut gut und hebt die Stimmung. Zwischendurch müssen wir unseren Durst löschen, denn lachen ist wie Sport ohne Sport zu machen. Zwei Minuten ununterbrochen lachen hat den gleichen gesundheitlichen Effekt wie eine viertel Stunde joggen :o) da weiß so mancheineR, was schöner ist und Zeit spart obendrein!

Spiele haben die Stunde abgerundet, eine weise Geschichte vom Zweifingerlächeln hat uns wieder zur Ruhe gebracht und alle sind fröhlich und guter Laune und ein wenig zufriedener nach Hause gegangen! 🙂

Schön war’s und wir freuen uns schon auf den nächsten Abend am 7. Oktober!

Zauberwirkung des Lachens

Laughter

flickr, Cristiano Betta

An jenem Tag stand ich mit dem linken Fuß auf. Das Wetter war regnerisch und grau. Das half meiner Laune nicht unbedingt. Der Arbeitstag zog sich in die Länge, ich war nur noch müde, deprimiert und gereizt. Wer kennt nicht solche Tage? An diesen Tagen möchte man am liebsten einfach im Bett bleiben und den Tag verschlafen, mit der Hoffnung, dass es am nächsten Morgen besser geht.

Ich wusste gar nicht, was ich machen sollte, um meine miese Stimmung aufzuhellen. Ich fühlte mich einfach nur schrecklich. An jenem Tag habe ich abends dann geplant, eine Lachyoga-Stunde zu leiten. “Wie mache ich es bloß?”, dachte ich. “Ich habe im Moment gar nichts zu lachen!”.

Nichtsdestotrotz, wie geplant, schleppte ich abends meine traurige Existenz ins Yoga-Studio, um die Lachyoga-Stunde anzuleiten. Bald kamen die ersten Teilnehmer und mir ging es langsam besser. Am Anfang der Lachyoga-Stunde musste ich mich noch etwas zwingen, zu lachen. Sobald ich aber alle Teilnehmer lachen sah, konnte ich mich nicht mehr stoppen. So haben wir alle eine Stunde lang miteinander gelacht, gespielt und rumgetanzt. Die Stimmung war herrlich! Nach der Lachyoga-Stunde gab es von meiner Traurigkeit keine Spur mehr. Ich fühlte mich sehr wohl, glücklich und entspannt. Und diese positive Wirkung des Lachens hielt noch am ganzen Abend und an den Tagen danach an.

Genau wegen dieser Zauberwirkung des Lachyoga gehe ich immer wieder mit Begeisterung zur Lach-Stunde. Egal wie schlecht es mir geht, egal wie traurig oder verärgert ich mich fühle, eine Stunde Lachen verzaubert immer meinen Tag! 🙂 Ho,ho! Ha, ha, ha! 🙂

 

Lachen im Haus des Gastes!

LachyogaAm 26. Juli wurde es zum zweiten Mal im Haus des Gastes richtig laut gelacht! Über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erschienen zu einer Lach-Stunde mit Lachyoga-Leiterin Gosia Johansson. Das Ziel dieser Schnupperstunde war, den Teilnehmern den ersten Einblick in die Welt der Lachyoga zu verschaffen.

Am Anfang, in einem kurzen Vortrag haben die Teilnehmer “die Alchemie des Lachens” kennengelernt und erfahren, warum das Lachen gesund und wohltuend ist. Nach einer Einführung in die Geschichte des Lachyoga, wurden die Teilnehmer mit den vier Schritten des Lachyoga vertraut gemacht. Anschließend folgten abwechslungsreiche Lachübungen, die das Haus des Gastes mit herzlichem Lachen gefüllt haben. Zwischen den einzelnen Übungen gab es Entspannungsphasen, die mit der yogischen Atmung des Pranayama kombiniert wurden. Es gab auch Musik, lustige Spiele und ganz viel Freude!

Angelika, angehende Gesundheits- und Lebensberaterin aus Hünsruck, hat die Lachyoga-Stunde sehr genossen: “Es hat mir sehr gut gefallen, wie durch die Imagination, die Atmung und die Bewegung sehr schön ganzheitlich Geist, Körper und Seele angeregt wurden. Auf allen diesen Ebenen konnte man deutlich eine Vitalisierung erfahren – fantastisch und so unglaublich einfach. Vielen Dank für diese wohltuenden Anregungen.”

Andere Teilnehmerin, Vera, berichtete: “Das Lachyoga hat mir sehr gut gefallen. Super fand ich die rasche Abwechslung der “Übungen”: zum Lockerwerden, zum Lachen, zum Austoben, zum Blödeln, zum Entspannen. Hinterher habe ich mich entsprechend gut gefühlt”.

Für Beate stellt Lachyoga eine schöne Alternative zu unserer Kritikergesellschaft dar: “Ich finde, dass Lachyoga eine tolle Sache ist, denn in unserer heutigen Zeit wird viel zu wenig gelacht! Im Radio oder in der Zeitung liest man immer nur die schlechten Nachrichten. Die Menschen haben oftmals den Focus auf dem was nicht gut war, alles was gut gelaufen ist, ist selbstverständlich. Wir leben in einer Kritikergesellschaft, die eher das Negative als das Positive registriert. Daher wird eher gemotzt als sich gefreut, über das, was gut war. Damit verbunden wird zu wenig gelacht! Hier bietet Lachyoga eine schöne Möglichkeit an, völlig zwanglos zu lachen, wie ein Kind! Ich freue mich auf weitere Termine!”

Die Leiterin der Lachyoga-Stunde, Gosia Johansson, fasst die Veranstaltung wie folgt zusammen: “Am Ende der Veranstaltung habe ich die Gesichter der Teilnehmer angeschaut – alle haben gelächelt und eine wunderbare, kraftvolle Energie ausgestrahlt. Die Atmosphäre im Raum war unglaublich schön. So wusste ich, dass das Lachyoga auch an diesem Abend seine positive Wirkung gezeigt hat”.

Wir bedanken uns herzlich beim Haus des Gastes in Bad Kreuznach, das diese Veranstaltung ermöglicht hat.